Russland – Ein Reisebericht von Jan Schneidewind

„Russland ist groß und der Zar ist weit.“, sagt ein altes russisches Sprichwort, welches klarstellt, dass fernab von Moskau eigene Regeln gelten.
Doch so weit war Jan Schneidewind nicht gereist. Sein Reiseweg führte ihn von Moskau (1147 gegründet, heute 11,6 Millionen Einwohner) über Weliki Nowgorod (862 gegründet, heute 220.000 Einwohner) nach St. Petersburg (1703 gegründet, heute 5 Millionen Einwohner). Er fand dort architektonische Spuren russischer Geschichte und Wahrzeichen des heutigen Russland. Sie beeindrucken immer wieder – die Fotos, die man auf einer solchen Reise macht: Der Moskauer Kreml oder die moderne Silhouette von Moscow City, das berühmte Kaufhaus GUM, der Nowgoroder Kreml, die Holzbauten des Freilichtmuseums, Schloss Peterhof, die Eremitage und die Isaak-Kathedrale in St. Petersburg oder der Katharinenpalast in Puschkin (Zarskoje Sjelo) und viele andere, mit denen Jan Schneidewind seine Reise dokumentierte. Diesen Bilderbericht ergänzte Uwe Durak, durch sein Studium in Moskau eng mit Russland verbunden, mit Begebenheiten und Anekdoten aus den letzten fünfundvierzig Jahren. Der servierte Tee und russische Kekse rundeten das Ganze ab. Und wieder einmal zeigte sich: Wenn einer eine Reise tut, so kann er was erzählen! Und sowas gehört in unserem Verein immer zu den gut besuchten Veranstaltungen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.