Ilse Gräfin von Bredow, vorgestellt von Gerd Walter

Ils Gräfin

„Die Alten werden sich noch wundern. Sie kam mit dem Fahrrad aus der Mark Brandenburg, landete in Hamburg – und schrieb Bestseller“, so hieß es im Hamburger Abendblatt im Dezember 1997. Gemeint war Ilse Gräfin von Bredow, geboren 1922 in Schlesien, kürzlich gestorben – am 20. April 2014 in Hamburg. Um an die Schriftstellerin zu erinnern, war am 07. Mai wieder einmal Herr Gerd Walter bei uns in der Makarenkostraße zu Gast. Er hatte uns „Amüsantes“ aus der Feder „seiner Lieblingsschriftstellerin“ mitgebracht. Sehr kurzweilig las er aus zweien ihrer (16, laut wikipedia) Bücher vor – „Deine Keile kriegste doch“ und „Das Hörgerät im Azaleentopf“. Wir fanden es wirklich amüsant und sind angeregt worden, in den Büchern von Ilse Gräfin von Bredow zu lesen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.